Great Highland Bagpipe

Great Highland Bagpipe

Die Great Highland Bagpipe ist der wohl bekannteste Dudelsack. Ursprünglich handelte es sich um ein Soloinstrument, dass traditionell vielfältige musikalische Aufgaben übernahm. Es erklang zu den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Anlässen wie Hochzeiten, zur Begrüßung und Verabschiedung von Würdenträgern, zu Beerdigungen, begleitete mit seinem Klang aber auch Tanz sowie Arbeiten des Alltags und ermutigte Krieger in der Schlacht.

Nach dem Verlust der schottischen Unabhängigkeit stellten die Briten bald schottische Regimenter auf, in denen das Instrument für die Militärmusik übernommen wurde. Das Instrument und seine Musik wurden hierdurch stark standardisiert. Es entstand eine ausgeprägte Wettbewerbskultur und die ersten Pipe Bands wurden gegründet. Mit den schottischen Regimentern verbreitete sich das Instrument weltweit. Neben den (ehemaligen) Ländern des Commonwealth hat auch die Bretagne die Great Highland Pipe nach dem Ersten Weltkrieg übernommen und unter dem Namen Biniou Braz in die traditionelle Musik integriert.

Im kanadischen Nova Scotia hat sich bis heute eine sehr tanzmusiklastige Tradition des schottischen Dudelsackpiels erhalten. Aufgrund der großen Lautstärke ist die Great Highland Bagpipe ein ideales Freiluftinstrument und kann selbst größte Räume mit einem beeindruckenden Klang füllen.