Die Sackpfeifenschule

Rauschpfeife

Rauschpfeife
Die Rauschpfeife ist wie die Schalmei ein Doppelrohrblattinstrument. Im Gegensatz zu dieser wird das Rohrblatt aber nicht direkt angespielt sondern sitzt geschützt unter einer sogenannten Windkapsel. Rauschpfeifen sind typische Instrumente der Renaissance und wurden wie damals üblich als Consort-Instrumente in unterschiedlichen Größen gebaut.
Heute bezeichnet man als Rauschpfeife auch Instrumente, die im Prinzip einer Marktsackspielpfeife mit Windkapsel entsprechen und einen festen Platz in der Musik der Mittelalterszene haben. Oft werden diese Instrumente auch einfach als Schalmei bezeichnet, obwohl sie einen ganz anderen Ansatz erfordern.
Rauschpfeifen haben im Gegensatz zu "echten" Schalmeien einen deutlich starreren Klang. Dies kann man aber durch artikuliertes Spiel - etwa durch Staccato und Legato - ausgleichen.